Der FSV-Preis

 

Die Österreichische Forschungsgesellschaft Straße-Schiene-Verkehr (FSV) und das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit) vergeben jährlich den FSV-Preis. Ziel ist es, die akademische Jugend zu fördern: Einerseits durch die Vorstellung ihrer Arbeiten vor der Fachwelt im Rahmen einer Tagung, andererseits durch Dotierung des Preises.

Die FSV-Preisverleihung 2018 fand am Donnerstag den 22. November 2018 in Wien in der Riverbox (www.riverbox.at) statt.

Das war das Programm:

Programm

 


Ausgezeichnet werden Verfasserinnen und Verfasser von Dissertationen und Master-/Diplomarbeiten aus dem Verkehrswesen. Die Entscheidung, welche Arbeit mit dem FSV-Preis ausgezeichnet wird, wird auf Basis der Fachbeurteilung durch mehr als 30 externe Fachleute getroffen.

Eine Kurzfassung der eingereichten Publikationen finden Sie unter: Publikationen/Verkehrsforschung/Publikationen Verkehrswesen

Voraussetzungen für den Erhalt des FSV-Preises können Sie in den Veranstaltungsstatuten nachlesen.

Nähere Informationen zur Anreise und zum Veranstaltungsort finden sie unter "Veranstaltungsort"

Pressemitteilungen:

PRESSEMITTEILUNG
Verkehr / Schiene / Straße / Forschung / Bau
 
Neue Ideen im Verkehrswesen
Ausgezeichnete Arbeiten junger Uni-Absolventen

 
Datum: 22. November 2018, 11:00 Uhr
Ort: RIVERBOX, Johann-Böhm-Platz 1, 1020 Wien

 
Der Verkehr von Morgen benötigt neue Lösungen. Ob automatisiertes Fahren oder funktionierende Begegnungszonen - die Österreichische Forschungsgesellschaft Straße-Schiene-Verkehr (FSV) möchte hervorragende Leistungen jungen Nachwuchskräfte honorieren und der Öffentlichkeit vorstellen.
 
Prof. Mag. Dr. Gerhard Gürtlich, Leiter der Sektion Verkehr im Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie, überreicht am 22. November 2018 an zwei Dissertanten/innen und vier Diplomanden/innen die FSV-Preise für hervorragende wissenschaftliche Arbeiten im Verkehrswesen.
 
Folgende Themen werden dabei vorgestellt:

  • Begegnungszonen (z.B. Herrengasse und Mariahilferstraße Wien)      
  • Automatisierungsstufen mittels Fahrsimulator      
  • Berechnung von Eisenbahnbrücken      
  • Gussasphalt      
  • Neue Methoden bei Bestandsbrücken      


140 angemeldete Teilnehmer zeigen das große Interesse an den Themen.
 
Pressevertreter sind eingeladen, an der Veranstaltung teilzunehmen. Wir bitten jedoch um vorherige Anmeldung via E-Mail an office[AT]fsv.at .
 
Für Rückfragen steht Ihnen gerne zur Verfügung:
Dipl.-Ing. Martin CAR
Generalsekretär
Forschungsgesellschaft Straße – Schiene – Verkehr

 

Fotogalerien der APA:

Link zum Plakat